Die Lohberg Tours Stadtteilführerinnen und Stadtteilführer sind freiberuflich tätig. Verträge zu den Führungen werden immer nur zwischen dem Gast/der Gruppe und dem Stadtteilführer oder der Stadtteilführerin geschlossen. Jeder Stadtteilführer/jede Stadtteilführerin kalkuliert seine/ihre Preise selbst. Die Bezahlung geht unmittelbar an den Stadtteilführer/die Stadtteilführerin. Personen- und Gruppenanmeldungen zu den Führungen können in Vertretung von den Stadtteilführerinnen Susanne Gülzau und Anja Sommer angenommen und vermittelt werden.

Berechnet werden Aufwand zur Planung, Anmeldung, Vorbereitung und Durchführung sowie ggf. Materialkosten. Ansonsten gelten die Preise der individuellen Angebote auf der Homepage. Ab einer Anmeldung von über drei Personen wird um eine entsprechende Vorkasse gebeten.

Wird vom Angebot abgewichen und werden individuelle Inhalte und Rundgänge vereinbart, werden die Honorare zwischen Stadtteilführer/Stadtteilführerin und Gast frei vereinbart. Für Schulklassen werden Preisnachlässe gewährt. Lohberg Tours behält sich vor im Falle einer Stornierung eine Aufwandsentschädigung je nach Aufwand zwischen 20,-€ und 40,-€ zu erheben.

Die Gruppengröße richtet sich nach dem jeweiligen Angebot der Homepage. Überschreitet die Teilnehmerzahl die angegebene Maximalgröße, kann der/die Stadtteilführer/Stadtteilführerin darauf bestehen, die Gruppe zu teilen und einen zweiten Stadtteilführer/Stadtteilführerin hinzuzuziehen oder andernfalls die Durchführung der Führung zu verweigern. Dies ist im Sinne der Erhaltung einer guten Führungsqualität zu verstehen. Bei fußläufigen Führungen kann die Teilnehmerzahl durch den Stadtteilführer/Stadtteilführerin nach eigener Erwägung bis auf 25 Personen (oder 30 Personen bei einer zusätzlichen Begleitperson durch die Gruppe) erhöht werden. Je nach Art der Führung und den Örtlichkeiten kann es in Einzelfällen auch notwendig sein, die Teilnehmerzahlen niedriger anzusetzen. Bei Rad, Planwagen und Segwaytouren kann die auf der Homepage angegebene Höchsteilnehmerzahl nicht überschritten werden.

Führungsaufträge können schriftlich, mündlich oder in sonstiger Weise erteilt und angenommen werden und somit das Vertragsverhältnis begründen; soweit möglich soll eine Auftragsbestätigung erfolgen.

Beide Vertragsparteien können bis spätestens 5 Kalendertage vor dem vereinbarten Führungsbeginn vom jeweiligen Führungsauftrag zurücktreten. Danach wird bei Rücktritt seitens des Kunden eine Ausfallentschädigung von 50% des Honorars berechnet. Diese ist mit dem vereinbarten Datum der Führung fällig.

Bei Verspätungen Ihrerseits besteht für den/die Stadtteilführer/Stadtteilführerin eine Wartezeit von 15 Minuten, falls die Verspätung nicht telefonisch gemeldet wurde. Die Dauer der Führung verkürzt sich entsprechend Ihrer Verspätung. Im Falle, dass Sie ohne Absage gar nicht erscheinen, behalten wir uns vor, Ihnen 90% des Honorars in Rechnung zu stellen. Bei unverschuldetem Fernbleiben (z.B. in Folge Unfall oder höherer Gewalt) entfällt die gebuchte Führung für beide Vertragsparteien folgenlos.

Im Falle einer unverschuldeten Verspätung von einem unserer Stadtteilführer/Stadtteilführerinnen am Treffpunkt oder der Unmöglichkeit des Kommens (z.B. durch Unfall oder Krankheit) werden Sie möglichst schnell benachrichtigt. Wenn möglich, wird ein/eine anderer/andere Stadtteilführer/ Stadtteilführerin die Führung übernehmen, andernfalls entfällt die gebuchte Führung dann für beide Vertragsparteien folgenlos. Es entstehen niemandem Ansprüche auf Entschädigung oder Ersatz jedweder Art. Bereits gezahlte Honorare werden rückerstattet. Ansonsten besteht Haftung nur in Höhe des vereinbarten Honorars.

Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr. Die Inhalte sind sorgfältig erwogen und geprüft. Der/die Stadtteilführer/Stadtteilführerin haftet nur für solche Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Vertragsverletzung durch den/die Stadtteilführer/Stadtteilführerin selbst oder durch seine Erfüllungsgehilfen beruhen. Die Haftungsbegrenzung gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung eines Erfüllungsgehilfen des Verwenders beruhen. In den übrigen Fällen bezieht sich die Haftung des/der Stadtteilführers/Stadtteilführerin ausschließlich auf die Erfüllung des vereinbarten Leistungsumfanges und ist begrenzt auf maximal die Höhe des Führungshonorars. Für einige Touren ist eine gesonderte Einverständniserklärung für die RAG/Stadt Dinslaken zu unterzeichnen.

Bei Sturm und Gewitter entfallen Führungen im Freien für beide Vertragsparteien folgenlos.

Der Auftraggeber/Teilnehmer einer Führung erkennt diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Auftragserteilung/Buchung an.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Gerichtsstand ist Dinslaken. 

 

 

Joomla template by a4joomla